Mustafapasa

In dem türkischen Dorf Mustafapasa leben etwa 2 500 Menschen. Mustafapasa, einst durch die Siedlung der Griechen Sinasos genannt, befindet sich in Kappadokien und gehört der Provinz Nevsehir an. In der Umgebung von Mustafapasa liegt die etwas größere Stadt Ürgüp.
Das Charakteristische an dem Dorf sind vor allem die diversen Ornamente an den Häusern und Kirchen. In Mustafapasa steht nämlich das Steinbildhauen im Vordergrund. Diese Kunst zeichnet sich im gesamten Dorf ab. Neben dem Steinmetz gibt es jedoch noch viele andere faszinierende Sehenswürdigkeiten.
Wer die Kultur und die Geschichte des Dorfes besser kennenlernen möchte, sollte sich einige Höhlenkirchen und -wohnungen anschauen. Die "Ayios Konstantinos Kilise" ist zwar keine Höhlenkirche, doch sie fesselt die Besucher mit interessanten Ornamenten an den Wänden. Ebenfalls eine Besichtigung Wert ist die Moschee "Mustafapasa Kasabasi Camii". Die Moschee wurde im Jahr 1601 erbaut. Außerdem gibt es im Dorf auch viele Höhlenkirchen, die noch Skulpturen und Fresken vor vielen Hunderten von Jahren beherbergen. Dazu zählen zum Beispiel die "Ayios Vasilios Kilise" oder die "Ayios Stefanos Kilise".